Optimierung der Fertigungsprozesse moderner Absaugtechnik

Auf der Basis des Werkstoffes Polyethylen werden von einem bekannten Hersteller der Kunststoffindustrie auf modernsten Produktionsanlagen Spitzenprodukte entwickelt, die Weltruf erlangt haben. Mit seiner Produkt- und Servicepalette, die zu den breitesten im Markt zählt, gehört das Unternehmen zu den Branchenführern. Mit mehreren Tochterunternehmen im Ausland wurden die Aktivitäten in den letzten Jahren auch vertrieblich ausgeweitet. 

Das traditionsreiche Unternehmen hat sich kontinuierlich und konsequent zu dem heutigen, modernen, weltweit operierenden Unternehmen entwickelt. 

Der hausinterne Anspruch durch permanente Optimierung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Produkte, die technologische Spitzenstellung zum Nutzen der Kunden auszubauen, führte zu den an SPÄNEX herangetragenen Aufgabenstellungen: 

 

1. Absaugung einer Plattenaufteilsäge mit der Möglichkeit der Materialtrennung. 

2. Materialaufgabe auf eine Mühle über einen Zyklon, ohne Materialverschleppung bei Farbwechsel. 

 

Zu 1.: 

 

In dem ersten Fall wurde eine Absauganlage mit zwei Filterstationen vorgeschlagen. 

 

Die beim Sägen des Plattenmaterials anfallenden Späne werden an den vorgesehenen Absaugstutzen der Plattenaufteilsäge erfasst und über das Rohrleitungssystem mit Absaugventilator wechselweise in die Filterstation 1 oder 2 eingeblasen. Über eine vor der Filterstation angeordnete, automatisch arbeitende Umschaltweiche, kann die Aufgabe der Späne in die Filterstation 1 oder die Filterstation 2 durch den Maschinenbediener vorgewählt werden. 

In der jeweiligen Filterstation wird das Spänematerial von der Absaugluft getrennt und in den Abfüllbehälter eingelagert. Die Feinstpartikel werden in den Filterschläuchen zurückgehalten und in der Abreinigungsphase (Vibration) in die Abfüllbehälter übergeben. 

Die gereinigte Absaugluft kann aufgrund der effektiven Filtration in die Produktionsräume zurückgeführt werden. Das bedeutet nicht nur 100 %ige Wärmerückgewinnung, sondern auch ausgeglichenen Lufthaushalt. Eine zusätzliche Zuluftanlage, die hohe Investitions- und Betriebskosten verursacht hätte, konnte damit entfallen. 

 

Zu 2.: 

 

In dem zweiten Fall - Materialaufgabe auf eine Mühle - wurden 2 Ventilatoren eingesetzt, die vor bzw. nach dem Zyklon angeordnet sind. Das Druckniveau an dem Auslauf des Zyklons wird auf Atmosphärendruck gehalten, so dass die Materialübergabe ohne Zellenradschleuse oder ein ähnliches Trennelement erfolgen kann. Das konstante Druckniveau wird durch die Drehzahlregelung eines Ventilators erreicht. 

Feinstpartikel, die der Zyklon nicht abscheidet, werden in dem nachgeschalteten Filtergerät zurückgehalten und in einem Abfüllbehälter gesammelt. 

Die technisch und kaufmännisch überzeugenden Anlagenkonzepte, die sich durch höchste Betriebssicherheit und geringen Wartungs- und Reinigungsaufwand auszeichnen, fanden auch bei den Projektverantwortlichen Anklang, so dass der Auftrag zur Lieferung und Montage der beiden Anlagen an SPÄNEX vergeben wurde. Weitere, die Entscheidung zu Gunsten von SPÄNEX beeinflussenden, Aspekte waren die sehr kurze Lieferzeit und die Flexibilität bei den vorgegebenen Montagezeiten. 

 

zurück zu: Praxisbeispiele

Nach oben