Michael Weinig AG investiert in moderne Absauganlage

Filteranlage für kontinuierlichen Anlagenbetrieb

Die Michael Weinig AG in Tauberbischofsheim, der Weltmarktführer von Kehlautomaten, investierte in moderne Absauganlage und Filteranlage, um das gesamte Spektrum seines Herstellungs- und Lieferprogramms unter Einsatzbedingungen professionell testen und einfahren zu können. Die Michael Weinig AG hat den Auftrag an SPÄNEX vergeben, nachdem auch das Expo-Center mit einer SPÄNEX-Anlage abgesaugt wird und auch die Tochterunternehmen

- Firma Dimter, der Spezialist für Optimierungskappsägen und Verleimpressen,

- Firma Raimann, die bekanntermaßen Spitzentechnik für die Zuschnittoptimierung 

bietet mit SPÄNEX - Anlagen ausgestattet wurden. Nicht vergessen werden darf dabei, dass auch für das Ausstellungszentrum in China die Absauganlage von SPÄNEX geliefert wurde.

Bei der neuen Anlage in Tauberbischofsheim, die Bestandteil der Produktionsausrüstung ist, hatten folgende Forderungen Priorität:

  • hohe Flexibilität in Bezug auf die Luftleistung der Anlage,
  • Regelbereich zwischen 30 und 100 %,
  • geringer Energiebedarf der Anlage,
  • kontinuierliche Betriebsweise,
  • geringe Schallabstrahlung,
  • kurze Realisierungszeit. 
  • Filteranlage Spülluftfilteranlage

Entsprechend den Anforderungen wurde die Anlage als Gruppenabsaugung mit 5 Saugrohrleitungen, einer mit Spülluft abgereinigten Filteranlage in Unterdrucktechnik mit drehzahlgeregeltem Ventilator auf der Reinluftseite ausgeführt.

Das bei der Bearbeitung entstehende Späne-Staub-Gemisch wird mit den vorgegebenen Erfassungsgeschwindigkeiten an den Stutzen der einzelnen Maschinen erfasst und durch den reinluftseitig, d. h. nach dem Filter angeordneten, Hochleistungsventilator zu der im Unterdruck arbeitenden Filteranlage gefördert. Die Hauptrohrleitungen sind mit pneumatisch betätigten Absperrschiebern ausgestattet, welche beim Ein- oder Ausschalten der Bearbeitungsmaschinen automatisch öffnen oder schließen.

Durch ein Überwachungssystem kann die Förderleistung des Ventilators dem tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Hierzu wird die Drehzahl des Ventilators mit einem Frequenzumrichter geregelt und nur die zur Entsorgung der jeweils betriebenen Maschinen erforderliche Luftmenge und Druckerhöhung erzeugt. Das Leistungsspektrum des Ventilators liegt zwischen 30 und 100 %, so dass die geforderte Flexibilität erreicht wird.

Der hinter der Filteranlage angeordnete Ventilator ist mit einem geschlossenen Hochleistungslaufrad bestückt, wodurch die erforderliche Antriebsleistung bei Volllastbetrieb (51.000 m³/h bei 5000 Pa) auf 90 kW begrenzt werden konnte. Die gegebene Regelbarkeit des Ventilators ermöglicht bei einer angenommenen, mittleren Auslastung der Anlage von ca. 60 % eine Reduzierung der erforderlichen Leistung um ca. 50 kW, d. h. durch die bedarfsangepasste Absaugleistung ergibt sich ein enormes Einsparpotential an elektrischer Energie.

Die weiteren Vorteile der reinluftseitigen Ventilatoranordnung sind ebenfalls bedeutsam:

  • Der Ventilator scheidet als potentielle Zündquelle aus, da er sich nicht im Materialstrom befindet.
  • Das Laufrad und das Gehäuse werden nur mit gefilterter Luft beaufschlagt, so dass es praktisch keinen Verschleiß durch Materialabrieb geben kann.

Der Absaugventilator ist, wie auf der Abbildung zu erkennen, komplett schalldämpfend eingehaust, wobei auf der Abströmseite ein Schalldämpfer integriert ist. 

Die gelieferte Filteranlage ist für den kontinuierlichen Anlagenbetrieb ausgelegt. Die effektive und schonende Regenerierung der Filterschläuche erfolgt durch einen im Filterkopf eingebauten, verfahrbaren Spezialventilator, welcher Prozessluft im Gegenstrom durch die Filterschläuche fördert. Die gereinigte Luft wird zum Ausgleich des Luft- und Wärmehaushaltes in die Betriebsstätte zurückgeführt. Der Reststaubgehalt der Reinluft liegt unter 0,1 mg/m³. Die Baureihe der Filteranlagen wurde von dem Berufsgenossenschaftlichen Institut für Arbeitssicherheit BGIA überprüft und ein H3-Prüfzertifikat ausgestellt. Die Rückluft wird zugfrei in die Werkhalle durch großzügig dimensionierte Ausblaskanäle (Austrittsgeschwindigkeit < 1 m/s) verteilt. In den Rückluftkanal sind motorisch betätigte Umschaltklappen für den Rückluft- bzw. Fortluftbetrieb eingebaut, ebenso Bauteile zur Druckentlastung und typgeprüfte Brandschutzklappen mit Endlagenschaltern. In der wetterfesten und unterdruckstabilen Verkleidung der Filteranlage sind Druckentlastungsflächen nach VDI 3673 bzw. EN eingebaut. Die rohluftseitige Absicherung des Filters erfolgt mit automatisch schließenden Rückschlagklappen. Zur gefahrlosen Brandbekämpfung dient eine Sprühwasser-Löschanlage (trocken), in welche über einen C-Rohranschluss, der sich in ca. 5 m Entfernung von der Filteranlage befindet, Löschwasser eingespeist werden kann.

Das in der Filteranlage abgeschiedene Spänematerial wird durch einen Doppelkettenförderer mit Zellenradschleuse ausgetragen und von der pneumatischen Förderanlage übernommen. Der Ventilator ist auf der Reinluftseite, d. h. vor der Materialaufgabe angeordnet, so dass wiederum ein Hochleistungslaufrad mit rückwärts gekrümmten Laufschaufeln eingesetzt werden konnte. Das aufgenommene Spangut wird zu dem neben der Filteranlage stehenden Container gefördert.

Die Anlage konnte im November 2006 erfolgreich in Betrieb genommen und übergeben werden.

Die Weinig AG in Tauberbischofsheim verfügt damit über eine Absauganlage auf dem neuesten Stand der Technik, die ihren Ansprüchen, Innovationsführer auf den bekannten Kompetenzfeldern zu sein, entspricht.

In diesem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass auf der LIGNA+ vom 14. bis zum 18. Mai in Hannover die von der Weinig-Gruppe präsentierten Maschinen und Systeme von SPÄNEX abgesaugt werden. Dafür werden 2 Filterlinien mit einer Volumenstromkapazität von ca. 55.000 m³/h aufgestellt. Selbstverständlich repräsentieren auch diese Anlagen den neuesten Stand der Absaugtechnik, wobei der innovative Aspekt in den in die Filteranlagen eingebauten Ventilatoren zu sehen ist, die nicht nur ein besonders breites Regelspektrum mit entsprechender Energieeinsparung aufweisen, sondern auch durch die geringe Geräuschabstrahlung überzeugen.

Weitere Informationen stellen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich dazu an die unten angegebene Adresse.

 

SPÄNEX GmbH 

Luft-, Energie- und Umwelttechnik 

Otto-Brenner-Str. 6 

37170 Uslar 

Tel: 055 71 / 304-0 

Fax: 055 71 / 304-111 

E-Mail: spaenex@info.de

 

zurück zu: Praxisbeispiele

Nach oben